Das STEWO 1x1

So beginnt es ...

Du hast dich endlich dafür entschieden auf eigenen Füßen zu stehen und das so bequeme "HOTEL MAMA" zu verlassen? HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Alles was du jetzt noch für den großen Schritt Richtung "Nestflucht" brauchst ist deine erste eigene Bude.

STEWO hat sie. Deine allererste Wohnung. Sie ist auf den ersten Blick kein Palast, aber: sie ist grundsolide, günstig und mit ein paar Ideen, Tipps und Tricks auch schnell in ein urgemütliches Heim umzuwandeln. Dein neues Zuhause. Vielleicht wohnt ja Mutti nebenan. Dann könntest Du ihr ab und zu mal mit einem vollen Wäschesack einen Besuch abstatten oder Deinen hungrigen Magen zu Besuch kommen lassen. Mama`s mögen das.

Doch schon bevor du dich auf die Suche nach einer passenden Behausung machst merkst du, dass dies alles leichter gesagt als getan ist. Damit du vor, während und nach dem Auszug von zu Hause den Überblick behälst, stellt dir STEWO diesen kleinen Ratgeber zur Seite.

Der Anfang ... Die Wohnungssuche

Von der einfachen 1-Raumwohnung bishin zur WG- taug-lichen 3-Zimmerwohnunng bietet dir STEWO alles was dein Herz begehrt. Dennoch solltest du bei der Wohnungssuche einiges beachten:
  • für dich allein reicht ein Zimmer, WG ist manchmal billiger, sollte also eine Überlegung wert sein, ausserdem ist man dann am Anfang auch nicht so allein
  • dein Geld sollte nicht komplett für Miete draufgehen Nebenkosten, Discobesuche und neue Klamotten wollen auch bezahlt werden
  • hast du ein Auto achte auf Parkplätze in der Nähe, für Fußgänger sollten Bahn und Bus schnell erreichbar sein
  • Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheke und Post fehlen dir erst, wenn sie plötzlich unerreichbar sind
  • hast du ein Haustier dann erkundige dich vorher(!) ob der Vermieter Kleintierhaltung erlaubt
  • Internet ist heutzutage kaum wegzudenken, STEWO bietet dir einen besonders günstigen Anschluss
  • denke daran, deine neue Adresse bei Strom-, Wasser-, und Gasbetrieben, dem Arbeitsamt und der Bank umzumelden

Richtig packen ... ist schon der halbe Umzug

Die Kartons sind noch leer, das alte Zimmer noch voll - und was kommt jetzt? Nimm von Anfang an nur das mit, was du wirklich brauchst. Wenn sich alte Klamotten, Notizzettel und kitschiger Schnickschnack stapeln, dann pack's gar nicht erst ein. Du wirst in deiner neuen Bleibe sowieso keine Zeit und Lust haben auszusortieren. Packe möglichst logisch - Teller zu Tasse, Slip und Hose zu Pulli. Schreib genau auf deine Umzugskartons, was wo drin ist. Umziehen ist stressig genug, da braucht man in der neuen Wohnung nicht noch im alten Durcheinander zu hocken. Auch den Umzugswagen solltest du logisch bestapeln. Was du dringed brauchst kommt natürlich in die hinterste Ecke des Fahrzeugs, denn es wird als Letztes ausgepackt und verschwindet in der neuen Bude nicht unter den anderen hundert Kartons. Geschirr, Klamotten und wichtige Akten brauchst du sicher sofort - also auch als Erstes in den Wagen damit! Und los geht, dem neuen Zuhause entgegen.

Jetzt geht's ums Anpacken!

Je mehr desto besser? Nicht unbedingt! Haben sich viele Freunde als Möbelpacker beworben, kann es sein das man sich gegenseitig im Weg steht. Die 2-3 zuverlässigsten, kräftigsten Kumpels reichen locker. Auch wenn du alle magst niemand wird sich beschweren wenn du ihn vom Umzug befreist!
(Außerdem muss Mutti dann nicht soviel Kartoffelsalat mit Würstchen machen) Vergiss nicht jedem mindestens 2-3 Wochen vorher Bescheid zu sagen, damit du richtig planen kannst.

Deine Freunde haben keine "Zeit" für den Umzug? Macht nix. STEWO steht dir auch dann zur Seite, wenn sich Kumpels als Faulpelze erweisen. Der Umzugsservice der STEWO beinhaltet die Planung und Beschaffung von Umzugskartons und -fahrzeugen. Und wenn gar nix mehr geht, steht auch ein Hausmeister von uns zur Verfügung.
Das kostet zwar ein bisschen mehr als eine Kiste Bier, ist dafür aber ganz professionell und flott. Und schon ist es vollbracht.

Wenn Kühlschrank und Geldbörse mal wieder leer sind ...

Aller Anfang ist schwer und Muttis Kühlschrank weit weg. Nun heisst es selber kochen... und wenn der Magen wieder knurrt, kann man auch ohne viel Mühe und Geld, leckere Mahlzeiten auf den Tisch zaubern. STEWO verrät dir zwei schnelle und sehr leckere Rezepte, die den hungrigen Magen erfreuen und den Geldbeutel schonen.

Hauptgericht - Gefüllte Gurke:
Du nimmst eine frische Gurke, halbierst sie der Länge nach und entkernst beide Hälften. Jetzt noch salzen und Pfeffern und die Innenseite mit Senf ausstreichen. Fülle die Gurken mit Hackfleich und belege oder bestreue sie mit Käse. Das ganze ist nach 30min im Backofen fertig und extrem lecker!

Und zum Nachtisch Bananenjoghurt:
Du brauchst nur eine Banane die du in 150ml Joghurt zerdrückst einen Teelöffel Honig dazugibst und alles gut durchrührst. Wenn du noch eine Prise Zimt oder Haferflocken darüber streust hast du eine leckere, schnelle und preiswerte Nachspeise, die auch noch sehr gesund ist!

Bring Farbe in die Butze ... Man gönnt sich ja sonst auch alles.

Es ist keine neue Erkenntnis mehr, dass bestimmte Farben die Wohnqualität eines jeden Raumes beeinflussen und vor allem steigern können. Es konnte sogar wissenschaftlich bewiesen werden, dass sich jede Farbe unterbewusst auf unsere Psyche auswirkt. Und obwohl Sendungen und Zeitschriften über's Wohnen beliebter denn je sind, trauen sich viele noch nicht wirklich viel Farbe in die eigenen 4 Wände zu bringen.

STEWO sagt "Trau dich!", denn was ist schöner als nach einem anstrengenden Tag in eine Wohung zu kommen, in der man sich so richtig wohl fühlt? Wenn man weiß wie Farben wirken, kann man seine Wohnung passend zum eigenen Befinden gestalten und seine Vorlieben ausleben.

Jede Farbe wirkt unbewusst und anders auf uns - STEWO sagt dir mit welcher Farbe du was bewirken kannst. Also nimm den Pinsel und die Malerrolle in die Hand und tob dich farblich richtig aus! Kahle weiße Wände kannst du dir auch im Krankenhaus ansehen!

Blau machen? Rot werden? Die Wirkung von Farben

  • Rot - psychisch und physisch aktivierend, impulsiv, aufregend
    -> als Akzent einsetzen (z.B. Dekoration oder einzelne Wand). Aber Vorsicht - zuviel rot macht aggressiv

  • Orange - appetitanregend, heiter, fördert Gespräche
    -> geeignet für Esszimmer oder besonders dunkle Räume

  • Gelb - strahlend, fröhlich, belebend, fördert Konzentration
    -> macht kleine Räume größer, geeignet für alle Räume

  • Grün - beruhigend, fördert Kreativität und Gerborgenheit
    -> für Räume die der Entspannung und Erholung dienen

  • Blau - kühl, frisch, sauber, fördert Ausgeglichenheit
    -> kleine Räume wirken "weiter", gut für Bad oder Schlafzimmer

  • Braun - gemütlich, rustikal, weckt Gefühl von Geborgenheit
    -> dämpft dominante Farben wie Rot, vielseitig mit anderen Farben kombinierbar

  • Schwarz - als Akzent (Dekoration, einzelne Möbel), aber keine Wände, zuviel Schwarz macht nämlich depressiv
    -> lässt andere Farben neben sich strahlen

  • Weiß - als Akzent (Dekoration, Möbel, Wandstreifen)
    -> belebt und neutralisiert andere Farben und hellt sie auf

Die Bude vermöbeln ... Spass am Einrichten.

Die Farbe ist an den Wänden und die Kartons warten darauf ausgepackt zu werden. Doch wie steht's mit der Einrichtung? STEWO hat sich mal wieder was dazu ausgedacht. Wir haben eine Musterwohnung zusammen mit IKEA und einem Designer möbliert, sehr praktisch und vor allem urgemütlich. Anregungen geben wir gern weiter.

Hast du deine Möbel von zu Hause mitgebracht, oder soll es eine komplett neue Einrichtung sein? Im Großen und Ganzen kannst du deine Wohnung natürlich so möblieren wie du willst, aber um etwas Harmonie in die Bude zu bringen empfehlen wir farblich abgestimmte Möbel. Hast du ein Lieblingsmöbelstück das nicht ganz in's Konzept passt, bloss nicht wegschmeißen! Holzmöbel lassen sich prima aufarbeiten oder umlackieren und für alte Sofas und Sessel gibt's neue Stoffbezüge in allen möglichen Farben.

Auch der Teppich sollte gut ausgewählt sein. Such dir eine Farbe aus, die entweder an der Wand oder in der Dekoration auftaucht. Helle Teppiche passen zu allem - nur nicht zu Schmutzfinken.

Herr über das Chaos werden ... einfach Anfangen.

Unordnung ist allen Chaos Anfang. Es gibt kein Geheimrezept für das Halten von Ordnung. Wir können dir nur sagen, was die Mutti schon immer gepredigt hat: "Mach es sofort!", denn wenn der Schimmel auf den Tellern erstmal sprießt und sich der Staub auf den Schränken schon messen lässt, hat man längst keine Lust mehr sauber zu machen und Ordnung zu schaffen. Lieber alle paar Tage ein bisschen aufräumen als jedes halbe Jahr zwei Wochen damit verbringen zu müssen. Du wirst schnell merken das eine saubere und gepflegte Wohnung auch bessere Laune bedeutet.

Sieh's außerdem von der positiven Seite - du kannst nun sauber machen wann du willst und vor allem wie du willst. Mutti kann dir nicht mehr reinreden und dir auch nicht verbieten deine Lieblingsmusik dabei zu hören. Genieße das Aufräumen und lass dir so lange Zeit wie du willst. Und wenns für dich allein zu viel wird, lade doch einfach Mama mal wieder zum Kaffeetrinken ein. ;-)

Kleiner Tipp: Glotze auslassen, die lenkt nur unnötig ab!

Auch Mutti benutzt Tricks beim Putzen ... coole Sache!

Ordnung halten ist immer mit Arbeit verbunden - manchmal gibt es jedoch Tricks und Kniffe die einem das Haushalten erleichtern. STEWO hat in Muttis Trickkiste gekramt und ein paar Geheimnisse gelüftet: Ist der Abfluss verstopft oder die Toilette unsauber, kipp einfach mal ein Glas Cola rein. Einmal nachspülen und schwupp, schon glänzt die Toilette und der Abfluss ist frei.

Küchenschränke oder Kühlschrank können schonmal übel riechen, streust du Kaffesatz in selbige, verschlingt dieser über Nacht förmlich den Geruch.

Haarige Kämme und Bürsten werden mit Rasierschaum eingesprüht und nach einer kurzen Einwirkzeit durch Abspülen "enthaart".

Kleine Obstfliegen machen es sich besonders im Sommer gerne mal bei dir bequem. Stellst du ein Glas Essig ans Fenster oder neben die Obstschale verschwinden die Biester freiwillig!